‚Hundepädagogin‘ Frieda

Rauhaardackel Frieda besucht regelmäßig die Klasse 5b. Frieda ist zusammen mit der Klassenlehrerin Stefanie Marek ein Schulhund-Team.

„Frieda sorgt durch ihre Anwesenheit für eine spürbar angenehme und entspannte Lernatmosphäre.“, sagt Stefanie Marek. „Die Kinder freuen sich, wenn sie sie sehen. Sie gehen rücksichtsvoll mit ihr um und arbeiten ruhiger an ihren Aufgaben.“Schulhund Frieda

„Besonders gefällt mir, dass ich mit Frieda Kunststücke machen darf!“, strahlt die 10jährige Jessica. „Frieda ist lieb und es ist schön, sie zu streicheln“, sagt Kevin. „Außerdem ist sie eine gute Zuhörerin und ich lese ihr gerne vor.“

Ziel des Unterrichts mit Hund ist es, den Schülerinnen und Schülern einen neuen Lernzugang zu ermöglichen. „Selbst wenn alles Stricke reißen- Frieda ist da und hört zu. Sie hat ein absolut sonniges Gemüt und kritisiert nie.“, berichtet die Klassenlehrerin. „Klar, dass Frieda immer wieder die Tür zurück in die Gruppe öffnet und den Kindern hilft, wieder aktiv mitzumachen.“

Im Umgang mit dem Hund lernen die Schüler viel über die Körpersprache und die Bedürfnisse von Hunden. „Der Umgang mit Frieda verlangt viel Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen, Geduld und Timing“, sagt Stefanie Marek. „Das sind grundsätzliche Fähigkeiten, die jeder Mensch im Leben braucht. Frieda hat somit ganz natürlich ihren Anteil am erfolgreichen Lernen.“

Und was macht Frieda nach dem Unterricht?

„Nach dem Unterricht darf Frieda durch den Wald flitzen und sich später auf dem Sofa erholen!“, verrät die Klassenlehrerin.